Zukunftsplanung der CDU Kreistagsfraktion auf Klausurtagung

(vlnr.) Der CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzende Kurt Barkowsky, Landrat Jan Peter Schröder, Kaltenkirchens Bürgermeister Hanno Krause, die Hauptausschussvorsitzende Doris Grote, die Kreistagabgeordnete Angelika Hahn-Fricke und Schmalensees Bürgermeister Sönke Siebke in der Diskussion.

Gero Storjohann MdB (rechts) berichtet Monika Saggau und Kurt Barkowsky über Fördermöglichkeiten des Bundes beim Ausbau des Radverkehrsnetzes.

Strenglin –  Als besondere Gäste diskutierten auf der diesjährigen Klausurtagung der CDU-Kreistagsfraktion in der Strengliner Mühle der CDU Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann, Landrat Jan Peter Schröder und Kaltenkirchens  Bürgermeister Hanno Krause als neuer Vorsitzender des WKS-Aufsichtsrates (Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Kreises Segeberg) mit der CDU-Fraktion über die zukünftigen Aufgaben der Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft für den Kreis und den Haushalt 2018.

Themen waren unter anderem die  Weiterentwicklung einer bedarfsgerechten Kindertagesbetreuung, die Erweiterung des Ehrenamtsmanagement über die Flüchtlingshilfe hinaus,  die Stärkung der Heimaufsicht, der Kreis als Kulturlandschaft,  die investive Sportförderung für die nächsten Jahre auf höherem Niveau und eine Erhöhung der Übungsleiterpauschale, die Schulentwicklungsplanung auch für die kreiseigenen Berufsbildungszentren, die Stärkung der Dualen Ausbildung, die berufliche Integration von Flüchtlingen, die ärztliche Versorgung als kommunale Daseinsvorsorge im ländlichen Raum, der Ausbau zum  fahrradfreundlichen Kreis mit Radschnellwegeverbindungen und ÖPNV – Transportmöglichkeiten für Fahrräder und der Ausbau von Ladestationen für die E-Mobilität.

 

Veröffentlicht unter Allgemein |

Heute gilt es: Beide Stimmen CDU!

Veröffentlicht unter Allgemein |

CDU Fraktion für Erhalt vom DRK und KBA Rettungsdienst im Kreis Segeberg

Setzt sich für das DRK ein: Die CDU Fraktion im Segeberger Kreistag.

Setzt sich für das DRK und KBA ein: Die CDU Fraktion im Segeberger Kreistag.

Kreis Segeberg – Ginge es nach der CDU würde der Rettungsdienst im Kreis Segeberg weiterhin durch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die Behinderten- und Altenhilfe (KBA) aus Norderstedt gewährleistet. So stimmte jedenfalls die CDU-Fraktion mehrheitlich im zuständigen Ausschuss für Ordnung, Verkehr und Gesundheit ab und so werden sich die Christdmokraten auch in der entscheidenden Kreistagssitzung am 8. Dezember für das DRK einsetzen. Damit entscheiden sich die Christdemokraten gegen einen Wechsel zum RKiSH, dem Rettungsdienst Kooperation der vier Kreise Steinburg, Pinneberg, Dithmarschen und Rendsburg-Eckernförde. Damit stimmt die  CDU-Fraktion auch gegen einen Beschlussvorschlag der Kreisverwaltung.

Durch das klare Votum der übrigen Fraktionen gegen DRK und KBA ist jedoch klar, der Rettungsdienst im Kreis Segeberg wird  von derRKiSH übernommen. Der Vertrag mit dem Kreisverband des DRK wird zum Ende des Jahres 2018 gekündigt.

Über die Rechtslage gibt es geteilte Meinungen zwischen  der Verwaltung und dem Rechnungsprüfungsamt auf der einen und dem DRK, KBA und der CDU auf der anderen Seite.

„Der CDU ist es wichtig, dass wir  den freiwilligen Helfern des Roten Kreuzes durch solch eine Entscheidung gegen ihre segensreiche Vereinigung nicht die Motivation entziehen. Das Abstimmungsverhalten der anderen Fraktionen ist auch eine Entscheidung gegen das Ehrenamt. Wir hätten uns von den anderen Fraktionen mehr Mut erhofft und weniger blindes Vertrauen in die Vorgaben der Verwaltung,“ kritisiert der CDU-Fraktionsvorsitzende das Abstimmungsverhalten der anderen Fraktionen.

„Wir lassen sie nicht im Regen stehen“ …So ein Grünen-Kreistagsabgeordneter nachdem er  gegen eine Vertragsverlängerung mit dem Roten Kreuz für den Rettungsdienst im Kreis Segeberg gestimmt hatte. Mehr Zynismus geht nicht. Quelle SZ

Aus Lübecker Nachrichten vom 17. November 2016

Segebergs Rettungsdienst: Sind Rotes Kreuz und KBA raus?

Kreisgesundheitsausschuss empfiehlt mit Mehrheit Wechsel zur RKiSH

….. Beim Rettungsdienst selbst herrscht derweil genau das, was man im Ausschuss hatte verhindern wollen: Unsicherheit. „Es geht nicht um die Jobs. Bei uns herrscht Fachkräftemangel. Es geht beispielsweise darum, ob wir unseren Arbeitsplatz weiter in dem Maß mitgestalten können wie bisher“, sagt Lars Schlegelmilch. Er führt als Beispiel ein Arbeitszeitmodell für junge Eltern und ältere Kollegen an, das sie aus dem Schichtdienst nimmt. „Was mich auch enttäuscht, ist, dass man sich nach so vielen Jahren nicht mit uns an einen Tisch setzt, um eine Lösung zu finden.“ Ob wirklich alle Mitarbeiter, etwa die im Büro, übernommen werden, sei gar nicht so gewiss. Außerdem, so der Rettungsassistent, schwäche die Entscheidung das ehrenamtliche Engagement. Und dann seien da noch die Kosten, die, da ist sich DRK-Vorstand Stefan Gerke sicher, mit der RKiSH um satte 40 Prozent steigen würden.

Veröffentlicht unter Allgemein |